abbrechen
Sonntag, 18. März 2012

Schulprogramm

Unser Schulprogramm

Schule bedeutet Lernen.
Schule bedeutet aber auch Spaß haben, Freunde finden, miteinander spielen und arbeiten, andere respektieren, anderen helfen, Wertschätzung geben und Wertschätzung erfahren.
In der Hoffmann von Fallersleben GS haben die Kinder viele Möglichkeiten in der Gemeinschaft zu lernen, zu leben und zu wachsen. Wir heißen alle unsere Schulkinder herzlich willkommen. Jeder soll und darf bei uns seinen Platz in einer inklusiven Schulumgebung finden. Mit Neugierde werden wir in den ersten Wochen gemeinsam feststellen, mit welchen Fähigkeiten und Möglichkeiten, vielleicht aber auch Grenzen und Einschränkungen die neuen Lernanfänger zu uns kommen. Wir wollen jedes Kind mit seiner individuellen Lernausgangslage wertschätzen und von diesem Punkt aus fördern und (heraus-)fordern. Dazu werden wir nach Bedarf im intensiven Dialog mit den Eltern stehen um gemeinsam nach Wegen zu suchen, jedem Kind zu einem angemessenen Lernzuwachs zu verhelfen. Die Bedingungen im Schulumfeld machen diese Suche nicht immer einfach, aber es gibt immer eine best-mögliche Lösung. Darauf freuen wir uns!!

Wir möchten an der HvF Lernfreude wecken und Selbsbewusstsein stärken. In der heutigen globalen Welt verstehen wir Lebenskompetenz und Persönlichkeitsentwicklung als unerlässliche Basis, auf der Fachwissen erst eine sinnvolle Grundlage der Anwendung findet. Kinder sollen mit möglichst wenig Druck selber erleben, dass sie sich etwas zutrauen, fleißig sein und Freude am Lernen entwickeln können. In diesem Prozess stehen wir Ihnen mit klaren Regeln und Zugewandheit zur Seite. Lernen gelingt dort am Besten, wo Beziehungen zwischen den Teilnehmende bestehen. Das ist uns wichtig.

Alle Schülerinnen und Schüler, Eltern, Lehrkräfte und Mitarbeiter stehen in ihrer Verantwortung für das Gelingen des Projektes "Grundschulzeit in einer inklusiven Schule" zusammen. Dazu braucht es:
- Verantwortung
- Vertrauen
- Respekt
- Wertschätzung
- Mut zum Ausprobieren
und....das Bewusstsein, dass Fehler zum Alltag gehören und uns weiterbringen. Wir schämen uns nicht für Fehler und möchten auch nicht, dass sich unsere Schulkinder für Fehler schämen müssen. Fehler sind ein Grundstein der Menschheitsentwicklung und auch der Weiterentwicklung von Bildung. Wir wollen Fehler nicht verstecken, sondern daraus lernen!!

Schul - T - Shirts
Wir sind gerne an der HvF und sind stolz auf unsere Schule!!

Unsere schönen orangenen Schul-T-Shirts unterstreichen diese Aussage. Sie sind ein Hit bei jeder Schulveranstaltung und helfen uns, bei Ausflügen niemanden zu verlieren. Initiiert und vertrieben werden sie über den Förderverein. In der Schule haben wir zum Verkauf immer Exemplare vorrätig. Sie kosten 12 Euro.

Schülerverantwortung
In unserer Schule gilt, dass sich die Schüler von Anfang an verantwortungsvoll mitengagieren. Aus diesem Grund existieren verschiedene Schülerverantwortlichkeiten, um Selbstverantwortung und Selbstvertrauen zu fördern:

Patenprinzip: Viertklässler helfen den Lernanfängern beim Schuleinstieg
Klassensprecher: In den Klassen 3 und 4 übernehmen einzelne Kinder besondere Verantwortung für bestimmte Klassenaufgaben
Klassenrat: Schülerinnen, Schüler und die Lehrkraft klären im Plenum gemeinsam Konflikte, besprechen Probleme, Erfolge und planen Unterrichtsaktionen
Schülerrat: Einmal im Monat treffen sich aus den Klassen 2-4 je 2 Schülerinnen oder Schüler mit der Schulleiterin und besprechen aktuelle Anliegen.

Streitschlichter: Schulkinder der dritten Klasen werden zu Streitschlichtern ausgebildet. Sie helfen in den Pausen, Konflikte unter Schulkindern zu lösen
diverse Klassendienste: Schulkinder übernehmen rotierend Dienste innerhalb ihrer Klasse, z.B.: Tafeldienst, Fegedienst, Austeildienst usw.
Hofdienst in Klasse 2: Je ein Halbjahr sammeln Kinder aus den zweiten Klassen Müll während der Pause vom Schulhof.
Blumendienst in Klasse 3: Je ein Halbjahr kümmern sich die Kinder aus den dritten Klassen um das Grün rund um die Schule.
Türdienst in Klasse 4: je ein Halbjahr helfen Kinder aus den vierten Klassen an den Türen zum Schulhof. In den Pausen öffnen sie für Toilettengänge und sorgen für ein ruhiges Zurückkehren ins Schulgebäude mit gesäuberten Schuhen.

Inklusion/Differenzierte Lernangebote

  • diff1gross

Simple Image Gallery Extended


Mit ca. 6 Jahren beginnen bei uns jedes Jahr die Lernanfänger. Sie bringen bereits Erfahrungen und Prägungen aus 6 Lebensjahren mit. Schon immer hat sich die engagierte Lehrerschaft der HvF bemüht, sich auf die unterschiedlichen Lernausgangslagen, die die Lernanfänger mitbringen einzustellen. Wir können auf eine lange Erfahrung mit heterogenen Lerngruppen zurückschauen. In den letzten Jahren wird die Unterschiedlichkeit der Bedürfnisse der Schulkinder immer größer. Daher lernen unsere Schüler von Anfang an in immer längeren Sequenzen ihre Lernaufgaben selbst zu organisieren, sich gegenseitig zu unterstützen und Verschiedenartigkeit zu akzeptieren. Seit Einführung der Inklusion passen wir diesen Unterrichtsstil regelmäßig an die neuen Bedürfnisse an.

Auf den Fotos sehen sie Beispiele einer zweiten Klassse. Die Schülerinnen und Schüler beschäftigen sich zeitgleich mit differenzierten Lernangeboten: Schach, Wörterraten, Mathe-Kartei, Deutsch Arbeitsheft, Religion,falten, Malen nach Zahlen.

Sprachförderung im letzten Kindergartenjahr
Lernanfänger, die nicht in eine Kita gehen und Schwierigkeiten im Sprechen und Verstehen der deutschen Sprache haben, bekommen an unserer Schule speziellen Sprachförderunterricht. Wortschatzerweiterung, Sprechen mit richtigem Satzbau und Entwicklung eines Gefühls für den Rhyrhmus der deutschen Sprache stehen im Vordergrund. Diese Inhalte vermitteln wir spielerisch im Erzählkreis, bei Bewegungsangeboten und in musischen Sequenzen.

präventives Fördern
Das Förderkonzept der HvF setzt seinen Schwerpunkt auf präventives Fördern, d.h. wir versuchen Lernstörungen intensiv in den ersten zwei Schuljahren aufzufangen. Dazu gehören stundenweise Doppelsteckungen mit Förderschullehrkräften, spezielle Förderung bei motorischen und Wahrnehmungsschwierigkeiten, sowie fachbezogene Unterstützung. Vor allem arbeiten wir an einem guten Klassenklima und Unterstützungstrukturen innerhalb der Lerngruppen. Reichen die Födermöglichkeiten der Schule für eine erfolgreiche Teilnahme am Unterricht nicht aus, arbeiten wir intensiv mit den Eltern zusammen und suchen nach weiteren außerschulischen Unterstützungsmöglichkeiten. Für manche Schülerinnen und Schüler wird ein besonderer Förderplan erstellt und u.U. zieldifferent unterrichtet, sollte seitens der Schule sonderpädagogischer Unterstützungsbedarf festgestellt werden. Wir möchten jedes Schulkind ermutigen: "Du schaffst DEINEN nächsten Schritt!!"

Frühenglisch
Mit Beginn der dritten Klassen lernen die Schülerinnen und Schüler als erste Fremdsprache Englisch mit zwei Stunden in der Woche. Der Unterricht wird von ausgebildeten Englischlehrkräften erteilt. In der dritten Klasse ist die Herangehensweise sehr spielerisch. Die Leistungen werden noch nicht benotet. Die vierte Klasse leitet bereits zu den weiterführenden Schulen über. Das Schreiben der Sprache, Grammatik und Vokabelübungen stehen auf dem Lehrplan. Im Zeugnis werden die Leistungen benotet.

AGs
In den Klassen 3 und 4 können die Schülerinnen und Schüler aus einem AG-Angebot auswählen. Die Teilnahme an einer AG ist in diesen Klassen Pflicht.
Schulkinder, die in der dritten Klasse noch nicht sicher schwimmen können (Schwimmabzeichen Seepferdchen) müssen an der "Schwimm-AG" teilnehmen. Nur so wird eine erfolgreiche Teilnahme am Schwimmunterricht der vierten Klasse ermöglicht.
Der Schulchor steht zusätzlich allen Schulkindern der Klassen 2-4 offen. Er findet dienstags in der 6.Stunde statt.

Aktivitäten durchs Jahr
Aktionen:
- Methodentage
- Motto-Trainings-Wochen
- Projektwoche
- 2 Opernbesuche je Schuljahr
- Zoobesuch in Kl. 1
- Besuch von Kitas in Kl. 2
- Adventssingen an jedem "Adventsmontag"
- Adventsbasteltag
- Müll-Sammel-Aktion "Putzmunter"
- Ernährungsprojekt in Kooperation mit Edeka
- Gemüsekiste und gesundes Frühstück
- Lesetüten in Kooperation mit Böhnert
- Tanzworkshop in Kooperation mit Bothe
- Besuch einer Zahnarztpraxis
- Vorbereitung der Einschulungsfeier in Kl. 3
- Bundesjugendspiele
- Klassenfahrt in Kl.3 oder 4


Unterricht:
- Radfahrprüfung in Kl.4
- Online-Lesetraining mit "Antolin"
- Besuch außerschulischer Lernorte
- Besuche der Bücherei
- Computerunterricht in Kl.4
- Schwimmunterricht in Kl. 4

- Unterricht mit dem Kontaktbeamten der Polizei
- Unterricht mit der Freiwilligen Feuerwehr
- Unterricht mit der Schulzahnärztin
- Nutzung der schuleigenen Bewegungsstation
- neu 2015/16: Kooperation mit der Albrecht-Dürer-Schule zur Benutzung der Turnhalle 

Projektwochen oder Thementage
In unseren Projektwochen oder auch Thementagen, die regelmäßig einmal jährlich stattfinden, arbeitet jede Klasse zu einem vorher festgelegten Thema.In der Woche kann sowohl klassenintern als auch klassenübergreifend gearbeitet werden.Am Ende der Projektwoche werden die Ergebnisse präsentiert, entweder in Form eines Tages der offenen Tür oder einer Ausstellung.

Momentan engagieren wir alle 2 Jahre einen Projektzirkus zu unserer Projektwoche. 2010 und 2012 haben wir mit "La Luna" gearbeitet. 2014, 2017 und 2019 wird uns "Circus California" anleiten. 

Umgang mit Computern
Die HvF hat einen eigenen Lehrplan für den Umgang mit Computern für die Klassen 1-4 entwickelt. Auf unseren Laptops in jedem Klassenraum lernen die Schulkinder von Anfang an den sinnvollen Umgang mit und die Anwendung von Lernprogrammen. In den höheren Klassen kommt der Umgang mit dem Internet hinzu. Einen Zugang ins world-wide-web haben wir in unserem kleinen Computerraum, in dem eine halbe Klasse Platz findet.
Zusätzlich lernen die vierten Klassen je ein Halbjahr in unserem Computerraum weitere Grundlagen im Umgang mit Hardware und Software. Dokumente in Word werden erstellt und Internetrechere vermittelt. Dieser Kurs wird von Herrn Stünkel, einem ausgebildeten IT-Spezialisten erteilt.